"Wer ist Fillandra & was bedeutet Weiblichkeit für sie?" | Interview

16. Sep 2020Fillandra Kali Shiva 
"Wer ist Fillandra & was bedeutet Weiblichkeit für sie?" | Interview

Elsa fragt Fillandra: Was bedeutet Weiblichkeit | Interview

Es ereignete sich total unerwartet und es war eine so zauberhafte Inspiration: Mein Interview mit Elsa Marques von Fem-Balance.

In unserem Gespräch sind uns beiden Dinge bewusst geworden, die für uns selbstverständlich zum Alltag, zum Leben dazu gehören, die jedoch nicht für jeden auf der Hand liegen.

Das Thema Weiblichkeit und Frau sein wird in Zukunft noch mehr meinen Blog füllen und hoffentlich darf auch noch mehr mit Elsa und mir gemeinsam entstehen.

Hier gelangst du zu Elsa's Instagram Profil. Lass dich von ihr inspirieren zum Thema Weiblichkeit und Bewegung.

Nun wünschen wir dir erstmal viel Freude und Inspiration.

Namasté
Fillandra & Elsa

Wie würdest du dich am ehesten beschreiben?

Mein Unternehmen heißt aus einem bestimmten Grund Fillandra Healing. Diese Worte benennen sowohl meinen eigenen Weg als auch meine Arbeit.
Ich bin eine Reisende, die noch dabei ist herauszufinden, was ihre Reise mit ihr vorhat.

Denn genau das ist mein Weg - Ich nutze das ThetaHealing® genauso für mich selbst, wie für meine Klienten. Sie werden von den Erkenntnissen meiner eigenen Reise und aus meiner Selbstfindung inspiriert, genauso wie sie mich spiegeln und mir weiter helfen ohne es zu wissen.

Ich folge hier ganz tief meiner Intuition. Ich habe aus meiner Vergangenheit schon sehr viel aufarbeiten können und darf mittlerweile sagen, dass ich mich sehr darauf freue, was meine Zukunft noch für mich bereithält.
Mein Wunsch ist es das Leben anderer positiv zu berühren, zu inspirieren. Viele Menschen wünschen sich sehnlichst glücklicher zu sein und rennen dabei von etwas in sich weg. Für mich liegt der Schlüssel zu Freude und Glück in Ausleben unseres wahren Selbstes.

Wie ich mich selbst beschreibe? Ich lebe die Dinge von denen ich überzeugt bin und ich wachse täglich an ihnen. Ich habe gelernt dass man noch so sanftmütig sein kann, wenn man seine Wahrheit spricht und lebt wird man auch mal anecken und das ist auch in Ordnung.

Was ist dein Lebensziel? 

Ich denke, dass ich erst einen Bruchteil davon erfasst habe, was meinen Lebensziel tatsächlich ist.
Da war schon immer dieser Ruf in mir. Der Ruf etwas zu bewegen und andere Menschen dabei zu unterstützen, sich selbst zu finden.
Ich weiß, dass es mein Weg zum Erfolg ist. Weil eigentlich schon alles da ist und sich nach und nach zeigt.
Zu dieser Fülle zählen so viele Aspekte. Geld ist hier nur ein Werkzeug; ein Teil von meinem Lebensziel.

Das spiegelt sich auch in der Philosophie des Heilerportal, die sein Gründer und ich hier vertreten.
Wir bewegen uns hier raus aus den altbekannten, angstbasierenden Mustern. Ziel unserer Arbeit ist es das Resonanzprinzip greifbar und verständlich zu machen und die Menschen darin zu bestärken mit ihrem Licht und ihren Stärken zu überzeugen.
Auch unsere Art Technik und damit zusammen hängende Dinge mit einer ganzheitlichen und bewussten Perspektive und Sprache zu verbinden kommt gut an.
Was ich hier unseren Klienten gerne mit auf den Weg gebe: „Du kannst den größten Leuchtturm der Welt erbauen. Ohne dass du dein Licht voll auspackst sieht ihn keiner.

Auch dass ist ein Prozess in dem ich mit meinen Klienten gemeinsam wachse: Ich möchte für mich und andere Menschen sichtbar werden. So richtig. Da hat sich ja schon viel getan, und doch war es erst der Anfang.

Jeder der sich von dieser Freude anstecken lassen möchte ist herzlich Willkommen. 

Was bedeutet Weiblichkeit für dich?

Diese Frage ist in der heutigen Zeit schwer zu beantworten. Die Assoziationen von Weiblichkeit und Männlichkeit sind in sich meist so verzerrt.
Eigentlich sind sie vorgesehen sich wie Yin und Yang zu einem Ganzen zusammen zu fügen. Als Seele tragen wir diese Ganzheit in uns. Nur hier auf der Erde befinden wir uns in der Dualität. Hier machen wir unsere Erfahrungen nunmal entweder in einem weiblichen oder männlichen Körper. Auch wenn man heute verschiedenste Variationen davon für sich festlegen kann.

Schon seit meiner Jungend habe ich mich mit den Geschlechterrollen beschäftigt, mich gefragt welche Rolle sie spielen und was ich bin oder sein möchte. Mir wurde bewusst wie stark Erziehung das eigene Bild von richtig und falsch, selbstverständlich und Tabu prägt.
Meine Mutter zog mich ohne Vater auf, sodass sie wohl unbewusst versuchte in beide Rollen zu schlüpfen und mir so früh vorlebte, dass Weiblichkeit viel mit Schwäche und "angreifbar sein" zu tun hatte. Also eher negativ. Auch das typische „Tussi-Image“ wurde mir mit Ablehnung nahegelegt, was die Wortwahl ja schon erkennen lässt.

Erst jetzt, wo der Kontakt zu meiner Mutter nicht mehr vorhanden ist, aber auch dank der Reflexion in meiner letzten Beziehung, kann ich meine Weiblichkeit besser zulassen.
Da mir die männliche Energie auf wundervolle Weise im Außen gespiegelt wurde, hat meine Weiblichkeit den Raum bekommen sich zu entfalten. Nun darf ich sie auf wieder neue Weise für mich ergründen.

Ich bin überzeugt, dass jeder sein eigenes kleines Universum ist, mit seiner ganz eigenen Balance darin. Dieses Universum ist wieder verbunden mit anderen Universen, welches sich irgendwann zu dem bekannten „großen Ganzen“ zusammen findet.
Erkennen wir andere, wie auch uns selbst als ein in uns stimmiges Universum an, können wir ganz anders kommunizieren. Wir begegnen uns dann wieder mit Neugierde und Respekt.

Wie stehst du zu körperlicher Veränderungen?

Ich möchte auf keinen Fall künstliche Veränderungen an mir vornehmen. Ich weiß jedoch wie es sich anfühlt, seinen Köper zu hassen.
Vor ca 10 Jahren hatte ich noch mit Themen wie Essstörung zu schaffen. Natürlich bin ich sehr froh, dass diese Zeit vorbei ist.

Gleichzeitig war es auch eine interessante Erfahrung, welche ich gelebt habe und die mich geprägt hat. Es war wie eine feste Klammer, die mich mental komplett eingenommen hatte. Ich schämte mich für meinen Körper, für mein ganzes Sein.

Heute ist es für mich in Ordnung, ein Bäuchlein zu haben. Ich möchte zwar trotzdem gern mal wissen, wie es ist ein Sixpack zu haben bzw etwas trainierter auszusehen, aber an erster Stelle steht schon lange was anderes.
Ich habe erfahren und verstanden, dass mein innerer Frieden einfach das kostbarste überhaupt ist. Auch wenn es natürlich den einen oder anderen Tag gibt, an dem ich mich unsicher fühle. Ich kann dann darüber stehen und weiß, dass ich mehr bin.

Wandlung ist ein stetiger Prozess. Jeden Tag haben wir die kostbare Chance ein Stück über unsere alten Grenzen hinaus zu wachsen und da dürfen wir auch stolz drauf sein.

Die Weiblichkeit stärken durch Ernährung und Bewegung, geht das?

Ja auf jeden Fall. Eine stimmige auf mich abgestimmte individuelle Ernährung ermöglicht es mir, mich in meinem Körper wohlzufühlen.
Die weibliche Ernährung ist anders als die männliche, denn es gibt andere Bedürfnisse. Das finde ich super interessant und ich werde auf jeden Fall noch tiefer in das Thema eintauchen. Sicher auch im Austausch mit dir liebe Elsa. 

Ernährung (die wirklich nährt), sanfte Bewegung, Körperpflege (innen wie außen), Mindset und Lifestyle - Das gehört für mich alles untrennbar zusammen. Es ist das Gesamtpaket aus dem meine Mitte gestärkt wird. Die Balance darf für jeden selbst stimmig sein. Es darf zu dir, deinem Leben und deinen Zielen passen. Und auch diese Balance ist immer wieder im Wandel.
Richtig ist für mich das, was sich durch und durch richtig anfühlt.

So darfst auch du dein kleines eigenes Universum stetig anpassen, um dir und deinem Potential jeden Tag ein Stück näher zu kommen. Um jeden Tag ein wenig mehr ins eigene Leuchten zu kommen. 

Und denkt immer dran “Wasser ist zum waschen da.” Ja, aber nicht nur von Außen sondern auch von Innen, deswegen genug gutes Wasser trinken ;)

Elsa und Fillandra sagen Danke. Schick uns gern Dein Feedback:


Diese Webseite verwendet keine Tracking-Cookies. Es wird lediglich ein Session-Cookie gesetzt. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen